Wissenschaft und Musik

Als Hörfunk-Journalistin begeistere ich mich für Wissenschaftsthemen. Ich mag es, aktuelle Forschungsergebnisse in anschaulichen und zeitgerechten Beiträgen darzustellen.
Von Dezember 2016 bis Januar 2017 durfte ich die Expedition SO253 des Forschungsschiffs SONNE begleiten. Über die Forschung und das Leben auf der SONNE habe ich im interaktiven Expeditionsblog berichtet.

Expeditionsblog SO253


NDR Info Logo

Für NDR Info habe ich mich für eine Urlaubsserie mit der Kultur des Reisens beschäftigt: In mehreren Beiträgen bin ich der Frage nachgegangen, wie Menschen seit den 1960er Jahren Urlaub machen.

Urlaub seit den 1960er Jahren


In den 1950er Jahren verreisten viele Menschen zum ersten Mal in ihrem Leben. Damals war die Urlaubskultur geprägt von der Sehnsucht nach Bella Italia: Zu hunderten quälten sich die Autos über die Alpen. Eine echte Herausforderung etwa für einen VW Käfer, der damals noch zwischen 30 und 44 PS hatte. Erst in den 1970er Jahren kamen Flugreisen in Mode. Viele Menschen erinnern sich noch heute an die völlig verqualmten Charterflüge, die Italien und Spanien anflogen. Ein ganz besonderes Erlebnis waren auch die Rainbow Tours der 80er Jahren: Vollgestopft mit jungen Leuten zuckelten die Reisebusse zum Plattensee oder an die Costa Brava. Nach der Wiedervereinigung bereisten viele Ostdeutsche in den 1990er Jahren zum ersten Mal die alten Bundesländer. Aber auch Westdeutsche waren neugierig auf Ostdeutschland und auf die ehemaligen sowjetischen Bruderstaaten. Aktuelle Reisetrends sind neben Billigfliegern und Kreuzfahrten zwei Urlaubsmodelle aus der Sharing-Economy: Beim Couchsurfing übernachten Reisende kostenlos bei anderen Menschen. Im Mittelpunkt steht hier das Kennenlernen anderer Menschen und Kulturen. Auch bei Airb’n’b übernachten Reisende bei Privatpersonen, allerdings für Geld. Mit dem Tourismusforscher Prof. Dr. Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen habe ich über die Zukunft des Reisens gesprochen: Massentourismus im Weltall und Vergnügungsreisen auf den Meeresgrund hält er für utopisch:

Zukunft ist Herkunft. Wir werden in vielerlei Hinsicht eine Renaissance erleben und wahrscheinlich werden auch in 20 Jahren noch die beliebtesten Reiseziele Spanien, Italien und vielleicht die Türkei sein. Mit Abstand davor liegen die deutschen Feriengebiete von der Nord- und Ostsee bis nach Bayern hin.


(Urlaub in den 1960er Jahren)


(Urlaub in den 1970er Jahren)


(Urlaub in den 1990er Jahren)


(Urlaub im neuen Jahrtausend)

Alle Beiträge gibt es auch zum Nachhören auf der Seite von NDR Infoklickende Hand.

Für die Sommerserie Alltagswissen habe ich einen Beitrag produziert, der den weitverbreiteten Irrglauben aufklärt, dass ein Regenwurm als zwei Individuen weiterleben kann, nachdem er zerteilt wurde.


deutschlandfunk

In der Wissenschaftssendung des Deutschlandfunks „Forschung aktuell“ (werktags von 16:35-17.00 Uhr) habe ich Beiträge über das Grundwasser als Ökosystemklickende Hand, über Tinnitusforschungklickende Handund über eine Methode zur Krebsdiagnose veröffentlicht:


(Leben im Grundwasser – Die Entdeckung eines wenig erforschten Ökosystems)


(Tinnitus bei Mäusen – Wie man erkennen kann, ob es in Mäuseohren pfeift)


Byte FM Internetradio für gute Musik

ByteFM ist ein Internetradio mit Sitz in Hamburg. Das Programm wird mit viel Herzblut von Menschen gestaltet, die Musik lieben.

ByteFM Herz(Foto: Max Kremer)

Von 2014 bis 2015 habe ich das ByteFM Magazinklickende Hand moderiert. Eine Sendung, die täglich über das Neueste aus der Welt der guten Musik informiert. Geprägt ist das Magazin von abwechslungsreicher alter und neuer Musik aus allen Genres. Oft statten Musiker, die auf Tour durch Deutschland sind, dem Magazin einen Besuch ab.

Ghostpoet(Foto: Marlene Rehs)

So auch der Londoner Musiker Ghostpoet, der am 6. Mai 2015 zu Gast im ByteFM Magazin war. Ghostpoet heißt eigentlich Obaro Ejimiwe. Seine Musik bewegt sich zwischen elektronischem Indie und düsterem Alternative-Hip Hop. Seit seinem neuen Album “Shedding Skin” ist sie akustischer und gitarrenlastiger geworden. Ghostpoet hat mir im Interview erzählt, wie es zu diesem Wandel kam. Außerdem hat er mir erzählt, dass er seine Stimme ziemlich hässlich findet, daran aber auf keinen Fall etwas ändern möchte und dass er das einfache Leben mag.

La Luz (Foto: Hannes Stutz)

Zu Gast bei mir im Magazin waren außerdem die vier Mädels von La Luz. La Luz kommen aus Seattle und machen verträumten 60’s Surf Pop und Garage Rock. Im Magazin haben sie mir nicht nur erzählt, wie es ist, Teil einer Mädchenband zu sein, sondern auch spontan ein Stück A cappella gesungen.

 

Für ByteFM habe ich außerdem meine Top Ten Tracks der Jahre 2014 und 2015 zusammengestellt.

Top Ten Tracks 2014

1. Todd Terje | Johnny & Mary (Feat. Bryan Ferry)
2. Sufjan Stevens | A Little Lost
3. Future Islands |Light House
4. Hundreds | Our Past
5. Tomas Barfod | Pulsing (Feat. Nina K)
6. First Aid Kit | My Silver Lining
7. FM Belfast | Non Believer
8. Alt-J | Hunger Of The Pine
9. S | Brunch
10. Austra | Habitat

Top Ten Tracks 2015

1. Ghostpoet | X Marks The Spot
2. Corrina Repp | The Beast Lives in the Same Place
3. Amason |Went to War
4. Son Lux | Change Is Everything
5. Sufjan Stevens | Should Have Known Better
6. Major Lazer | Lean On (Feat. Mø & DJ Snake)
7. Maribou State| The Clown
8. Lady Lamb | Sunday Shoes
9. EL VY | Return to the Moon
10. Purity Ring | bodyache

Große Hörempfehlung!


Radio Q - Campusradio für Münster

Meine Leidenschaft fürs Radio habe ich bei Radio Q entdeckt, dem Campusradio für Münster und Steinfurt. Dort habe ich als Moderatorin, Redakteurin, Onlinerin und Ausbilderin gearbeitet.

(Foto: Jessica Klug)

Als Chefin vom Dienst war ich für folgende Sendungen verantwortlich:

Coffeeshop – Der Morgen bei Radio Q

    Unsere Morgensendung informiert über aktuelle Themen, die für Münsters Studenten von Interesse sind: Lokales, Kultur, Wissenschaft, (Hochschul-)Politik und Musik.

IQ CampusScience – Wissenschaft bei Radio Q

    IQ CampusScience ist das wöchentliche Wissenschaftsmagazin bei Radio Q. Ich habe Wissenschaftssendungen über Süchte, Grenzen, Stadt und Land, Biodiversität, die Energiewende, Bioethik, die Geist und Gehirn-Debatte, Humor, Bionik, Wasser und die Zukunft verantwortet. Eine wunderbar ausführliche Sendung, bei der ein Beitrag über Dunkle Energie schon mal zehn Minuten oder länger dauern kann. Oft mit thematisch passender Musik.
    Für IQ habe ich zum Beispiel einen Beitrag über spezielle Sinne im Tierreich produziert:
    Bei der Recherche zu einem Beitrag über Wasserknappheit habe ich erfahren, dass jeder Mensch in Deutschland im Schnitt 127 Liter sauberes Wasser verbraucht und pro Kilogramm Fleisch bis zu 10.000 Liter Wasser benötigt werden.

Sprechstunde – Der Talk bei Radio Q

    Unser Talkformat wird bestritten von einem Moderator und einem spannenden Gast. In der Sprechstunde habe ich u.a. schon mit Wibke Bruhns gesprochen, der ersten Nachrichtensprecherin im deutschen Fernsehen. Außerdem habe ich mit dem Leiter des Max-Planck-Instituts Münster Hans Schöler über seine Stammzellforschung gesprochen. Zu meinen Gästen gehörte auch die togolesische Prinzessin Christine Aka.

Radio Kiepenkerl

Bei Radio Kiepenkerl, dem Lokalradio für den Kreis Coesfeld, habe ich über Themen berichtet, die die Menschen in und um Dülmen bewegen. So zum Beispiel über den Besuch des nordrheinwestfälischen Verkehrsministers, über den Dülmener Wochenmarkt und über das Gesundheitsforum in Dülmen.

Ich halte Lokaljournalismus für wichtig, weil Politik hier spürbare Auswirkungen hat. Wir sind schockiert von den Bildern von überfüllten Booten im Mittelmeer. Viel direkter kommen wir aber in Kontakt mit unseren neuen Nachbarn aus Syrien, Afghanistan und Gambia. Zuhörer und -leser interessieren sich für Orte und Menschen, die sie persönlich kennen.